Diese Beauty-Fehler sollten wir öfter machen.

Endlich alles auf einen Blick: die 82 besten „Genialen Tricks“, in einem hochwertigen Buch zusammengefasst. Hier kannst du es bestellen.

Hast du dir womöglich auch schon länger nicht mehr deine Lippen gepeelt oder warst morgens zu spät dran, um deine Haare zu waschen oder noch eine Eyeshadow-Base aufzutragen? Diese vermeintlichen Fehler macht jede Frau irgendwann einmal in ihrem Leben. Doch die meisten wissen nicht, dass nicht jeder Beauty-Fehler auch unbedingt ein wirklicher Fehler sein muss. Wir verraten dir 10 dieser sogenannten Beauty-Fehler, die du ruhig öfter machen solltest.

Einleitung

1.) Concealer nicht abpudern

Jede Frau, die regelmäßig Concealer benutzt, kennt das Problem, dass er sich irgendwann in den Falten unter dem Auge sammelt. Viele setzen dafür auf Puder, das den Concealer fixieren soll, oder auf die Baking-Methode. Damit bleibt der Concealer zwar da, wo er hingehört, diese Methode trocknet deine Haut aber auch stark aus, und besonders im Sommer sind die Falten dadurch nur noch deutlicher sichtbar. Um dennoch nicht auf ihn zu verzichten, kannst du deinen Concealer weiterhin mit einem Schwämmchen oder einem Pinsel auftragen. Verwende ab jetzt aber etwas weniger von ihm, als du es normalerweise tun würdest. Danach entfernst du mit einem Concealer-Pinsel immer wieder ein wenig vom Produkt, das sich in den Fältchen festgesetzt hat, während du dich weiterschminkst. Das machst du vier- bis fünfmal, bis sich irgendwann nichts mehr vom Concealer in den Fältchen unter deinen Augen sammelt. So siehst du frischer aus als jemals zuvor.

Bild1

2.) Lidschatten-Applikator benutzen

In den meisten Lidschattenpaletten befinden sich immer noch die etwas zu harten Applikatoren, mit denen man kaum etwas anfangen an, schon gar nicht Lidschatten verblenden. Dennoch solltest du sie nicht gleich wegwerfen, denn mit ihnen kannst du hervorragend einen schimmernden Lidschatten auf deinem beweglichen Lid oder punktuell im inneren Augenwinkel auftragen. Für Glitzerpigmente eignen sie sich übrigens auch sehr gut. Lass sie also einfach in der Palette. Wer weiß, wann du sie doch mal gebrauchen kannst.

3.) Augenbrauen nicht nachmalen

Die meisten Frauen malen sich heutzutage ihre Augenbrauen nach, um sie sowohl breiter als auch voller aussehen zu lassen. Doch speziell im Sommer, wenn du kaum oder zumindest etwas weniger geschminkt bist, solltest du öfter auf den natürlichen Look deiner Brauen setzen. Lass Stift und Puder weg und färbe die Brauen nur. Damit wirkst du gleich viel frischer und jünger. Wer allerdings gar nicht darauf verzichten will, kann sie zusätzlich mit einem Gel in Form kämmen.

Bild3

4.) Achseln nicht rasieren

Wer besonders empfindliche Haut hat, wird die kleinen roten Pickelchen kennen, die nach dem Rasieren gern unter den Achseln auftreten. Wenn das bei dir der Fall ist, solltest du deshalb lieber darauf verzichten, deine Achseln jeden Tag zu rasieren. So kann die sehr feine Haut unter den Armen ein wenig verschnaufen und sich erholen. Sollten dir kleine Stoppeln unangenehm sein, trage doch einfach ein T-Shirt. Damit kannst du deine Achseln ganz einfach verstecken.

Bild4

5.) Haare nicht waschen

Häufiges Haarewaschen reizt deine Kopfhaut, besonders im Winter, und lässt deine Haare auch schneller nachfetten. Deshalb sind Tage, an denen du keine Zeit oder auch einfach keine Lust zum Haarewaschen hast, ein wahrer Segen für deine Kopfhaut. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass du so auch deinen Waschrhythmus hinauszögern kannst. Ungewaschene Haare sind also manchmal gar nicht so verkehrt. Und wenn dich der leicht fettige Ansatz stört, binde die Haare einfach zu einem lockeren Dutt – und schon fällt er gar nicht mehr so sehr auf.

Fringe

6.) Katzenwäsche am Morgen

Viele Frauen starten morgens ein ähnliches Gesichtsreinigungs-Programm wie am Abend. Doch das ist häufig überhaupt nicht nötig, da die Haut nachts kaum mit Verschmutzungen oder Make-up in Kontakt kommt. Es reicht also völlig, wenn du sie morgens nur mit einem Mizellenwasser oder einfachem Wasser reinigst. Das spart zudem auch einiges an Zeit, die du morgens wirklich gut anderweitig gebrauchen kannst. Vergiss danach aber dennoch nicht, deiner Haut mit einer guten Tagescreme ausreichend Feuchtigkeit zu spenden.

Bild6

7.) Keine Eyeshadow-Base verwenden

Wer jeden Tag Lidschatten trägt, weiß, dass dazu eine gute Eyeshadow-Base gehört. Doch wie wäre es, wenn du die beim nächsten Mal einfach weglässt? Mit deinem Concealer funktioniert es nämlich genauso gut. Du kannst ihn ganz einfach mit einem Schwamm, deinen Fingern oder einem Pinsel auftragen, bevor du dich an das Auftragen des Lidschattens machst. So werden leichte Rötungen auf deinem Lid ausgeglichen und dein Make-up hält den ganzen Tag. Ein weiteres Plus ist, dass du dir einiges an Geld sparst, da du so nur noch ein Produkt kaufen musst.

Bild7

8.) Auf Rouge verzichten

Auch wenn du denkst, ohne Rouge nicht frisch genug auszusehen, solltest du dennoch ab und an darauf verzichten. Denn gerade an warmen Tagen kannst du ganz einfach dein Rouge gegen einen Bronzer eintauschen. Vor allem auf sonnengebräunter Haut sehen die bronzefarbenen Töne toll aus und lassen dich viel frischer wirken, weil du aussiehst wie von der Sonne geküsst.

Bild8

9.) Augenbrauen nicht zupfen

Für viele Frauen zählt das Zupfen der Augenbrauen zu den eher lästigen Dingen, wenn es um ihre Schönheit geht. Denn oftmals haben sie von Natur aus keine perfekt geformten Brauen und tun sich schwer, den richtigen Schwung reinzubekommen. Oder sie haben einfach keine Lust, weil es weh tut und eine richtige Frickelei ist. Wer jedoch keine wuchernden Augenbrauen will, muss sie regelmäßig zupfen – so die gängige Meinung. Doch was ist, wenn du es länger mal nicht tust? Damit hast du die Möglichkeit, deinen Brauen eine neue Form zu geben und etwaige Lücken zuwachsen zu lassen. Außerdem liegen natürliche Augenbrauen momentan voll im Trend. Also gönne dir ruhig ein paar zupffreie Tage.

Bild9

10.) Lippen nicht peelen

Trockene und spröde Lippen sind sicherlich nie schön anzusehen. Und gerade jetzt im Winter sind sie oft besonders beansprucht. Viele würden jetzt an ein Peeling denken, um sie wieder seidig weich zu bekommen. Doch es ist manchmal sinnvoller, dies sein zu lassen und seinen Lippen stattdessen viel Feuchtigkeit zu geben. Denn anstatt sie noch zusätzlich zu strapazieren, solltest du sie lieber pflegen. Versuche es doch einfach mal mit Honig, den du 15 Minuten auf deinen Lippen einwirken lässt. Der spendet Feuchtigkeit und regeneriert deine Lippen optimal.

Bild10

Manchmal lohnt es sich also, verschiedene Schönheitsregeln einfach mal zu brechen. Denn anstatt zu schaden, kann euch dies wirklich guttun.

Noch viel mehr geniale Tricks, Projekte, Haushaltstipps und Ideen findest du in unserem neuen Buch, das du hier bestellen kannst.

Quelle:

Brigitte

Kommentare

Auch interessant