12 IKEA-Hacks für das Kinderzimmer.

Sich sorglos und unbeschwert dem Spielen hinzugeben, gelingt nirgends so gut wie im eigenen Kinderzimmer. Kaum ein Raum ist daher wichtiger für die Entwicklung der Kleinen. Eine bombastische Quadratmeterzahl oder eine teure Einrichtung, wie man sie in vielen Zeitschriften oft als „Standard“ präsentiert bekommt, ist jedoch überflüssig. Viel wichtiger sind die richtigen Einfälle, die man hat!

Bei den folgenden Ideen wurden gewöhnliche IKEA-Produkte kreativ angepasst und umgemodelt. So kann die Fantasie der Kinder voll und ganz aufblühen. Schließlich heißt es so schön: Kinder spielen sich ins Leben.

Wer möchte, kann natürlich auch woanders als bei IKEA kaufen.

Scott in the playroom

1.) Mitmach-Turm

Kinder sind neugierig. Das sollen sie auch sein. Wenn die Kleinen beispielsweise mit eigenen Augen verfolgen, wie das Mittagessen zubereitet wird, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie nachher beim Essen nicht so wählerisch sind.

pint1

Den passenden Mitmach-Turm baust du dir aus dem Tritthocker BEKVÄM und dem Hocker ODDVAR zusammen. Dann kann nichts schiefgehen.

pint1

Auch in der Kombination mit dem Stuhl IVAR ist ein stabiler Ausguck möglich, den die Kleinen ungefährdet erklimmen können.

pint1

2.) Schaukel

Den Hochstuhl ANTILOP kann man in eine Schaukel verwandeln. Hierfür werden einfach die Stuhlbeine entfernt und Löcher für die Aufhängung gebohrt. Wichtig ist, dass die Seile gut austariert sind und fest am Haken sitzen. Lass dich aufgestützt ein wenig selbst schwingen, um die Stabilität der Schaukel zu prüfen.

pint1

3.) Rutschauto

Montiere vier Transportrollen an ein großes PROPPMATT-Schneidebrett. Schraube nun auf die andere Seite eine TROFAST-Box auf. Fädle eine Kordel zum Festhalten in die Box und beklebe diese mit lustigen Motiven. Fertig ist das Rutschauto.

pint1

4.) Nachttisch

Ob du dir für diese Idee wohl ein paar bunte Bausteine „ausleihen“ darfst? Ansonsten brauchst du eigentlich nur noch drei KNUFF-Stehordner und Leim.

pint1

5.) Spiderman-Lampe

Da fürchtet sich niemand mehr vor Monstern unterm Bett: Klebe eine Spiderman-Figur auf die Tischleuchte FADO und spanne ein Einkaufsnetz herum.

pint1

6.) Einhorn-Lampe

Die Schlichtheit der FADO-Leuchte bietet noch Raum für viele andere kreative Ideen. Wie wäre es mit einem Einhorn? Da die leuchtende Kugel kaum heiß wird, kann man sie getrost bekleben. Auch schwarze Fußballpunkte oder das Batman-Zeichen lassen sich bequem mit Vinyl-Klebefolie anbringen. 

pint1

7.) Garderobe

Aus den Spielern eines alten Kickertischs wird dank der Stange GRUNDTAL eine Garderobe, an der die Jungs ihre Sachen endlich mal von allein aufhängen.

pint1

Unter das Wandregal der Serie LACK geschraubt, hat man mit der ursprünglich für Küchenutensilien gedachten Stange alle Babysachen stets griffbereit.

pint1

8.) Spieltisch

Ganz nach dem Motto „Nicht kleckern, sondern klotzen“ wurde in diesem Beispiel ein LACK-Tisch in eine Kochstation verwandelt.

pint1

Meist sind Kinder aber auch schon mit weniger zufrieden. Hier etwa mit dem ODDVAR-Hocker:

pint1

9.) Magnetschiene für Autos

Die Magnetleiste FINTORP hält im Kinderzimmer den Fuhrpark in Reih und Glied. Die Erfahrung hat darüber hinaus einen zweiten Effekt offenbart: Die Kleinen reißen sich beinah darum, vor dem Zubettgehen die Spielzeugautos aufzuräumen. Das kann unter Umständen in der Nacht die elterliche Gesundheit retten.

pint1

10.) Puppenhaus

Einfacher kann man kein Puppenhaus bauen: Klebe Tapetenreste auf die Rückwand des KALLAX-Regals und male einen Dachstuhl an die Wand.

pint1

11.) Feuerwehr-Station

Für blaulichtbegeisterte Mädchen und Jungs wird aus dem Bücherregal BILLY eine Feuerwehrstation. Besonderes Detail: Mit einem Rollo sieht das untere Fach aus wie eine richtige Garage!

pint1

12.) Feuerwehr-Bett

Das Kinderbett KURA ist für seine Wandelbarkeit bekannt. Doch dieser Umbau zu einem Feuerwehrauto lässt wohl so manchem Knirps das Herz höherschlagen: Feuerwehrmann Sam, ich bin bereit!

pint1

Früher richtete sich die Wohnungseinrichtung nach den Bedürfnissen der Erwachsenen. Die Kinder bekamen das kleinste Zimmer und die ausgedienten Möbel der Verwandtschaft. Inzwischen haben sich die Ansprüche geändert. Gleichwohl sollte man es nicht übertreiben: Mit wenigen Handgriffen lassen sich einfache Dinge so umgestalten, dass Kinder ihre Freude daran haben. Weitere schlaue Kinderzimmerideen findest du in diesem Beitrag

Kommentare

Auch interessant