14 Ideen, um Baumstümpfe im Garten zu gestalten

Es mag einem auch noch so leidtun, aber manchmal muss im Garten ein Baum gefällt werden. Wenn er zu alt, krank oder von einem Sturm gebeutelt wurde und zur Gefahr für die nähere Umgebung wird, rücken ihm Axt und Säge zu Leibe. Was übrig bleibt, ist der Baumstumpf.

Bushy Park Spring 2018 - 20

Um diesen zu beseitigen, gibt es drei geeignete Methoden:

  • Ausgraben: Diese Methode ist effektiv, aber anstrengend. Besonders wenn der Baum seine Wurzeln tief ins Erdreich gegraben hat, ist das ohne Spezialwerkzeug kaum zu schaffen.
  • Stubbenfräse: Bei dieser Methode wird der Baumstumpf bis knapp unter die Erde zerhäckselt. Entsprechende Geräte kann man in vielen Baumärkten oder bei anderen Anbietern ausleihen. Nachteil: Die Wurzeln bleiben bestehen.
  • Verrotten lassen: Bis ein Baumstumpf sich von allein zersetzt hat, kann es gut und gerne 10 Jahre dauern. Deutlich beschleunigen lässt sich der Vorgang, indem man den Baumstumpf mehrfach tief einsägt oder einbohrt und die Lücken mit Kompost und Dünger füllt. Doch auch dann muss man mit mindestens einem Jahr rechnen, bis der Baumstumpf verschwunden ist.

Wie wäre es stattdessen, den Baumstumpf einfach dekorativ in den Garten zu integrieren? Das erspart einem die Mühe und eröffnet gleichzeitig spannende Möglichkeiten. Ein paar Ideen findest du in der folgenden Liste:

1.) Wer seinen Baumstumpf als gestalterisches Element einplant, steht zunächst vor der Frage, ob er den natürlichen Verrottungsprozess nur begleiten möchte oder ob das gute Stück möglichst lange erhalten bleiben soll.

pint1

Um den Baumstumpf haltbar zu machen, müssen die Schnittstelle und eventuelle Beschädigungen der Rinde versiegelt werden. Bei hartem, witterungsbeständigem Holz reicht dafür Leinöl oder Firnis. Weichere Holzarten versiegelt man mit Hartwachs oder Holzlack.

Vor dem Versiegeln sollte das Holz einige Zeit getrocknet sein. Kündigt sich Regen an, während die Versiegelung noch aushärtet, schützt man den Baumstumpf am besten mit einem Zeltdach.

pint1

2.) Ein ausgehöhlter Baumstumpf lässt sich hübsch bepflanzen. Holzbohrer und Stechbeitel helfen beim Aushöhlen. Jetzt muss man nur noch daran denken, für die Pflanzkuhle ein schmales Ablaufloch zu bohren, damit sich das Gießwasser nicht staut.

pint1

Lässt man Baumstumpf naturbelassen – verzichtet man also auf eine Versiegelung –, profitiert die eingesetzte Blumenerde von den Nährstoffen, die das sich zersetzende Holz abgibt. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn der Baum krank war. Hier lohnt sich ein gezieltes Ausbrennen der obersten Holzschicht, bevor gepflanzt wird.

pint1

3.) Eine simple Variante der naturbelassenen Pflanzschale ist das Bohren mehrerer Löcher, in die Blumenzwiebeln gesetzt werden können.

pint1

4.) Sicherheit geht vor: Beim Umgang mit der Motorsäge ist höchste Aufmerksamkeit gefordert. Wer mit damit umzugehen weiß, kann jedoch aus einem Baumstumpf tolle Gartenmöbel schnitzen.

pint1

Je breiter der Stamm, desto einladender das Ergebnis.

pint1

5.) Mit diesem Tisch kann die Gartenparty steigen.

pint1

6.) Schätzungen zufolge stehen allein in deutschen Gärten 25 Millionen Gartenzwerge. Da bietet sich ein solches Zwergenhaus ja geradezu an (übrigens finden auch Igel und Wildbienen in dem Totholz Unterschlupf).

pint1

7.) Für Kinder ist ein Baumhaus eine einzigartige Rückzugsmöglichkeit zum Träumen. Egal, ob aus einfachen Paletten ...

pint1

... oder als aufwendiges Kletterparadies.

pint1

8.) Ein Spielgerät zum Klettern, Rutschen und Toben.

pint1

9.) „Drei gewinnt“ in einer rustikalen, aber liebevoll gestalteten Version.

pint1

10.) Im hohlen Baumstumpf lässt sich ohne Weiteres die Wasserpumpe für einen kleinen Brunnen verstecken.

pint1

11.) Der Baumstumpf kann aber auch ganz schlicht als Stellplatz für die Vogeltränke dienen.

pint1

12.) Größere Baumstümpfe, die unbehandelt bleiben, bieten Vögeln und Insekten ein willkommenes Zuhause. So geht Artenschutz im heimischen Garten.

pint1

13.) Ein schickes Podest, um Blumentöpfe zu präsentieren.

pint1

14.) Wer einen Kamin hat, kann den Baumstumpf natürlich auch einfach zum Holzhacken verwenden.

Eine Axt steckt in einem Holzpflock

Baumstümpfe mühsam zu entfernen, lohnt sich nur in seltenen Fällen. Setze das gute Stück viel lieber gekonnt in Szene. Mit diesen Ideen hast du dafür jedenfalls Anregungen zuhauf.

So clever wandelt man eine „Problemstelle“ in ein Garten-Highlight um! 10 weitere Tipps für Problemstellen im Garten zeigt dir dieser Beitrag

Kommentare

Auch interessant